China-Mobiles.de

News, Testberichte und vieles mehr. Rund um Smartphones, Tablets, Zubehör und Gadgets

A+ A A-

Billiger "China-Schrott" oder günstige gute Alternative

In dieser Rubrik möchten wir ein wenig genauer auf das Thema der sogenannten "China-Phones" eingehen. Sind sie wirklich so schlecht wie ihr Ruf oder doch eine gute Alternative.

Wir werden das Thema in 5 Kapiteln aufteilen, damit die Informationen dazu nicht vermischt werden und so übersichtlich gehalten werden.

 

In Kapitel 1 werden wir uns ein wenig die Geschichte dieser Smartphones/Tables anschauen und wie es sich entwickelt hat, außerdem werden wir einige Infos zu den Herstellern und der Herstellung geben.

 

In Kapitel 2 nehmen wir das Thema der Bezugsquellen und was dazu gehört ein wenig genauer unter die Lupe.

 

In Kapitel 3 behandeln wir das Thema der Versandarten, den zusätzlichen Kosten, die man dabei immer einplanen muss und weiteren möglichen Stolpersteinen.

 

In Kapitel 4 werden wir einige Begriffe, wie Garantie und Gewährleistung, aufgreifen und deren Definition in Asien erklären, denn da gibt es große Unterschiede zu den uns bekannten Bestimmungen.

 

In Kapitel 5 werden wir ein Fazit zu der ganzen Geschichte nehmen und eines sei bereits vorweggenommen, es wird eher positiv ausfallen, wenn man gewisse Punkte beachtet.

Vom Plagiat zum Markengerät

Bis vor einigen Jahren noch waren "China-Phones" überwiegend nur Plagiate oder Geräte mit äußerst schlechter Hardware. Zu der Zeit gab es nur eine Handvoll von Herstellern, die auch hier bekannt waren. Zu ihnen zählen zb. Cubot, Doogee oder der bereits seit gut 1 Jahr insolvente Hersteller iOcean. Letztgenannter Hersteller stellte eigentlich gute Geräte zu einem erschwinglichen Preis her, aber der Preisdruck auf dem Markt war einfach zu groß für ihn. Sie waren auch mit Niederlassungen in Europa vertreten, darunter waren Länder wie Portugal und Spanien. iOcean war auch einer der ersten Hersteller zu dem ich einen Kontakt aufbauen konnte.

 

Das heutige Bild was die Anzahl der Hersteller angeht hat sich komplett verändert. Es gibt jetzt zahlreiche Marken, die die letzten 2 Jahre wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Die meisten davon sind überwiegend in Asien tätig, dessen Marktanteil gemessen am Weltmarkt mit 33% einen der lukrativsten Märte darstellt. Ihr Bekanntheit steigern sie hier in Deutschland oder generell außerhalb von Asien indem sie die sozialen Netzwerke für ihre Vermarktung nutzen. Viele dieser Hersteller arbeiten mit unzähligen Foren/Blogs oder Newsseiten zusammen. Anders als die bei uns bekannten großen namenhaften Hersteller verfügen die meisten nicht über ein so großes Budget um dies in die Werbung zu stecken.

Die bekanntesten unter den bei uns unbekanteren Herstellern sind Elephone, UMI, Ulefone und einige weitere. Andere Hersteller stehen grade erst am Anfang und werden ihre Bekanntheit noch steigern können, dazu zählt zu Zeit auch der relativ neue Hersteller Vernee.

 

Trotz zahlreicher guter Geräte die bis dato verkauft wurden hält sich immer noch der Gedanke, es sei alles "China-Schrott" , da die Geräte alle in China hergestellt werden. In China lassen aber alle Hersteller ihre Geräte fertigen auch die großen uns bekannten. Apple, Samsung, LG und einige weitere lassen bei Foxconn herstellen, da dort die Kosten viel geringer sind und trotzdem die Qualität sehr hoch ist. Würde Apple zum Beispiel in den USA ihre komplette Herstellung vornehmen, dann müssten sie ihre Geräte für gut 1500€ verkaufen um die selbe Gewinnspanne zu erreichen. Die bei uns unbekannteren Hersteller nutzen auch solche Unternehmen um ihre Smartphones zu fertigen. Somit passt der Ausdruck "China-Phone" überhaupt nicht, da alle Hersteller dort fertigen lassen.

Großer Unterschied ist die Gewinnspanne die die Hersteller bei dem Verkauf ihrer Geräte erziehlen. Wärend sie bei Apple extrem hoch ist, ist sie bei den anderen Herstellern daran gemessen verhältnismäßig gering. Das schlägt sich dann auch auf einige andere Punkte nieder auf die ich später noch eingehen werde. Garantie und Gewehrleistung wird dort anders definiert und gehandhabt würde das so nicht geschehen, dann würden diese Hersteller ihr größtes Verkaufargument verlieren. Die überwiegend günstigen Preise lassen sich nur so realiesieren.

Bezugsquellen

Die meisten Geräte wurden früher über ebay verkauft, zu der Zeit wo der Markt noch aus Plagiaten und billigen Geräten bestand. Auch heute noch werden dort viele Geräte verkauft auch oft von Shops die auch normale Webauftritte haben. Die Preisspanne geht dabei sehr weit auseinander von günstig bis sehr teuer, teilweise viel zu teuer.

Auf Amazon kann man viele dieser Geräte auch erwerben, sei es über Marketplace-Händlern oder direkt durch Amazon. Elephone, UMI und einige andere verkaufen ihre Geräte dort direkt. Preislich variirt es dort, wärhrend die Preise bei Versand durch Amazon recht hoch sind, sind die Preise der Händler im normalen Bereich.

 

Am häufigsten werden die sogenannten China-Shops genutzt. Zu den bei uns bekannteren zählen Shops wie efox-shop, GearBest und weitere. Einige dieser Shops betreiben oft Lager in Deutschland wodurch die Versanddauer stark verkürzt werden kann.

Zum Schluss haben wir noch Aliexpress die ähnlich wie Amazon ein großes Angebot haben und auch dort sind viele Marketplace-Händler vertreten.

Bei einem Kauf ist PayPal zwingend erforderlich. Sollte es zu Problemen kommen, so kann man den Käuferschutz von PayPal nutzen um seine Interessen zu wahren. Bei Aliexpress kann man nur mit einer Kreditkarte die Käufe tätigen, wer seine persönliche dazu nicht nutzen möchte sollte nach kostenlosen Online Kreditkarten Googeln, die man zu diesem Zweck auch nutzen kann. Außerdem hat Aliexpress einen weitaus besseren Käuferschutz als den von PayPal bekannten. Die Fristen sind viel länger und man hat weniger Bürokratie um zu seinem Recht zu kommen. Diese Erfahrung durfte ich selber schon vor gut 2 Jahren machen. Daher ist ein Kauf bei Aliexpress durchaus zu empfehlen, des weiteren bekommt man dort auch Ersatzteile zu fast jedem auf dem Markt befindlichem Gerät. Dort muss man nur bei Displays aufpassen, da man dort oft nur schlecht gemachte Kopien untergeschoben bekommt.

 

Bedenken muss man auf jeden Fall auch immer, das bei einer Einfuhr eines Gerätes ab einem Wert von 22€ inklusive Versand, Abgaben in Höhe von 19% fällig werden. Bei einem Warenwert inklusive Versand von 200€ macht das zusätzlich noch einmal 38€ oder auch mehr, je nachdem welchen Versandweg man gewählt hat. Das Thema behandeln wir im nächsten Kapitel ausführlicher.

Unsere Seite empfehlen